Zu diesem Thema
Empfehlen
Siehe auch

Segelgeschehen

Was Sie letzte Woche verpasst haben

21. June 2011

 

An der Bol d’Or Mirabaud presented by Corum, die am vergangenen Wochenende auf dem Genfersee ausgetragen wurde, herrschten traumhafte Windbedingungen. Die 500 Boote dieser 73. Austragung profitierten trotz anhaltenden Regens auf einem Grossteil des Regattareviers von starkem Wind. Gewonnen hat die grösste Binnenseeregatta Europas die Décision 35 Alinghi in 6:25:50. Als erster Einrümpfer überquerte die Syz&Co nach 11:16:05 die Ziellinie. Bei den Ventilo M2 triumphierte Tilt und bei dem mit über 100 Einheiten stärksten Feld der Surprise die Mirabaud 1. Carpe diem bis siegte in der Toucan-Klasse, Tixway bei den Grand Surprise, Miss Tfy bei den TCF 1+2, OttoCinque bei den TCF 3 und Birkibi in der Klasse der TCF 4.

Auch auf dem Bodensee fand am letzten Wochenende mit der Rund Um das Saison-Highlight statt. 349 Konkurrenten starteten zu diesem Regattaklassiker bei ähnlichen Verhältnissen wie auf dem Genfersee. Hier durfte sich Albert Schiess auf seinem Katamaran Holly Smoke über den Sieg freuen. Er hatte übrigens 1983 die Bol d’Or gewonnen.

Auf dem Meer hat Banque Populaire V die bisherige Bestzeit vom französischen St. Nazaire nach St. Malo mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 30 Knoten pulverisiert. Gildas Morvan beendete die Generali Solo auf Platz 1 und die TP52 Container gewann die zweite Regatta des Audi MedCups vor Marseille.

Am Sonntagabend sind 72 Teams zur Mini-Fastnet gestartet. Die Organisatoren schickten die Flotte wegen zu starkem Wind in der irischen See auf einen südlichen Kurs Richtung Gironde. Etienne David auf TeamWork lag am Montagmittag an sechster Position, die TeamWork Evolution musste hingegen wegen eines Problems am Ruderblatt aufgeben.